Home  Kontakt  Öffnungszeiten  Impressum




Aktuell
Ausstellungen
Aktuell / Vorschau
Archiv
Sammlungen
Stiftung Carlfriedrich Claus-Archiv
Kontakt


Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich

Erstmals in Deutschland präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz Entwürfe von Imi Knoebel für die 10 m hohen Glasfenster in der Apsis der Kathedrale von Reims.

Imi Knoebel erhielt 2008 durch das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation den Auftrag, sechs Fenster mit den Maßen von je 10,30 x 2,50 m für die nördliche und südliche Apsis der Kathedrale von Reims zu gestalten. Es vergingen drei Jahre des Suchens und Experimentierens bis die fertigen Fenster aus mundgeblasenem Echt-Antikglas 2011 installiert werden konnten. Knoebel ließ sich von seiner Messerschnitt-Serie Rot Gelb Blau (1977–1980) inspirieren. In diesen 54 Collagen setzte Imi Knoebel zufällig gefundene freie Formen in den Farben Rot, Gelb und Blau splitterartig zusammen. Ebenso bildeten die Messerschnitte die praktische Grundlage der Entwürfe: Durch Vergrößerung oder Verkleinerung, Drehung, Ausschnitt und Kombination wurden sie vom Künstler neu verdichtet und die Grundfarben durch Abstufungen erweitert. Neben dem Weiß verwandte Knoebel vier Blautöne, drei Rottöne und zwei Gelbtöne. Für die Fenster in der Kathedrale von Reims wählte er schließlich von seinen 30 Entwürfen sechs aus. 2011 weihte Frédéric Mitterrand, damaliger Minister für Kultur und Kommunikation, die Fenster ein. Imi Knoebels sechs farbintensive Fenster stehen den drei Fenstern von Marc Chagall aus dem Jahr 1972 zur Seite.


Die Kathedrale von Reims erlangte in Frankreich als Krönungsstätte französischer Herrscher große historische Bedeutung. Im Ersten Weltkrieg beschädigte die deutsche Artillerie die Kathedrale von Reims schwer. Sie galt seither als Symbol der französischen Gegnerschaft gegenüber Deutschland. Am 8. Juli 1962 trafen sich Konrad Adenauer, Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, und Charles de Gaulle, Staatspräsident der Republik Frankreich, versöhnlich in der Kathedrale. Zum 50. Jahrestag der Aussöhnung 2012 wiederholten Kanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident François Hollande diese freundschaftliche Geste. Als neu gewonnenes Wahrzeichen der deutsch-französischen Freundschaft erhielt die Kathedrale 2011 mit der Gestaltung der Fenster durch einen deutschen Künstler nicht nur politisch, sondern auch künstlerisch enorme Symbolkraft.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog Fenster für die Kathedrale von Reims, in dem alle 30 Entwürfe und 54 Messerschnitte publiziert werden. Ergänzt wird das umfangreiche Bildmaterial durch hervorragende Essays zum Schaffen Imi Knoebels sowie zur kunsthistorischen und historischen Bedeutung der Kathedrale. Der zweisprachige Katalog ermöglicht damit die Gewinnung eines umfassenden Gesamtbildes.


Mit großzügiger Unterstützung der Sachsen Bank


Logo_SB_UZ_4c.jpg


RAHMENPROGRAMM
in Kooperation mit der Romanischen Kulturwissenschaft der TU Chemnitz



VORTRAG
Donnerstag, 12. Dezember 2013, 19.15 Uhr


Reims – Naumburg – Meißen – Burgos
Zur europäischen Bedeutung der Kathedrale von Reims und den Spuren des Naumburger Meisters

Dr. Holger Kunde
Direktor und Stiftskustos Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz

VORTRAG
Donnerstag, 9. Januar 2014, 19.15 Uhr


Könige, Bischöfe und Äbte
Zu den Glasmalereien des 12. und 13. Jahrhunderts in Reims und der Champagne

Prof. Dr. Brigitte Kurmann-Schwarz
Kunsthistorisches Institut, Universität Zürich


KONZERT in der Ausstellung
Sonntag, 19. Januar 2014, 17 Uhr

Svetlana Katchour, Sopran
Siegfried Petri, Klavier

Das ausführliche Programm finden Sie hier


VORTRAG
Mittwoch, 29. Januar 2014, 19.15 Uhr


Imi Knoebel und die Explosion von Form und Farbe

Susanne Kleine
Ausstellungsleiterin an der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

ORGELKONZERT
Sonntag, 2. Februar 2014, 17 Uhr

!!!ACHTUNG!!! Die im publizierten Faltblatt angegebene Uhrzeit ist nicht mehr aktuell!


Das Konzert findet in der Schloßkirche Chemnitz statt. Die Vleugels-Orgel wurde nach einer französisch-symphonischen Orgel aus dem Hause Aristide Cavaillé-Coll konzipiert.

Siegfried Petri
Kirchenmusikdirektor und Kantor

Das ausführliche Programm finden Sie hier

VORTRAG
Mittwoch, 5. Februar 2014, 19.15 Uhr


Der "Große Krieg" nach 100 Jahren

Prof. Dr. Bernd Hüppauf
New York University

VORTRAG
Sonntag 9. Februar 2014, 17.15 Uhr


Chlodwig, Chirac & Cie
Die Kathedrale von Reims – Gedächtnisort zwischen Himmel und Erde

Prof. Dr. Ulrike Brummert
Romanische Kulturwissenschaft, TU Chemnitz


© Kunstsammlungen Chemnitz 2017